Wohnungsbrand mit Menschengefährdung

Wohnungsbrand mit Menschengefährdung

Datum: 1. Februar 2017 
Alarmzeit: 18:35 Uhr 
Alarmierungsart: DME, Sirene 
Dauer: 1 Stunde 40 Minuten 
Art: Brandeinsatz  > B2  
Einsatzort: Ronnenberg, Über den Beeken 
Einsatzleiter: A. Keese 
Mannschaftsstärke: 34 
Fahrzeuge: DLK 23/12 , ELW 1 , HLF 20 , MZW (a.D. 2010) , TLF 16/25  
Weitere Kräfte: FF Weetzen 


Einsatzbericht:

 

Am Mittwoch Abend wurden die Feuerwehren Ronnenberg und Weetzen zu einem Wohnungsbrand im Ronnenberger Ortskern alarmiert. Nach dem Meldebild der Regionsleitstelle waren Menschenleben in Gefahr. Bei Eintreffen der erste Kräfte standen mehrere Personen am Fenster im ersten Obergeschoss und riefen um Hilfe.

Im Laufe des Einsatzes wurde eine Person über die Drehleiter gerettet. Zeitgleich wurden mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz zur Menschenrettung im Gebäudeinneren eingesetzt. Das ältere Gebäude bestand aus einer Vielzahl kleinerer und verwinkelter Räume, sodass die Durchsuchung der Etagen sich sehr aufwendig gestaltete. Sicherheitshalber wurden zeitweise fünf Atemschutztrupps gleichzeitig eingesetzt. Aus dem Inneren wurden so drei weitere Personen gefunden und gerettet. Eine weitere Person stand im hinteren Bereich an einem Fenster und wurde über die Steckleiter von den Kräften von Außen gerettet. Zwischenzeitlich konnte der Brandherd lokalisiert und das Feuer gelöscht werden. Die Druckbelüftung zeigte sodann Wirkung. Nach ca. 25 Minuten waren die eiligen Maßnahmen abgeschlossen. Knapp eine Stunde nach Eintreffen der Einsatzkräfte war der Einsatz beendet.

Im Einsatz waren insgesamt 34 Feuerwehrkräfte mit 5 Fahrzeugen. Glücklicherweise handelte es sich um eine unangemeldete Einsatzübung, sodass weder Personen- noch Sachschäden entstanden sind. Den Anwohnern und Verkehrsteilnehmern danken wir für ihr Verständnis.

Für diese Übung wurde uns das Gebäude von Petra Robbers zur Verfügung gestellt. Dies ist eine seltene Gelegenheit gewesen, um einige Taktiken und Vorgehensweisen, vor allem im Innenangriff, zu trainieren, da es eher selten der Fall ist, dass wir ganze Wohngebäude zum Üben nutzen können. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön von unserer Seite!

Die Fotos wurden uns freundlicherweise von Cap-Solutions und Heidi Rabenhorst zur Verfügung gestellt.