Rauchentwicklung ausgelöster Rauchwarnmelder (Übung)

Rauchentwicklung ausgelöster Rauchwarnmelder (Übung)

Datum: 26. April 2013 
Alarmzeit: 18:44 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 1 Stunde 30 Minuten 
Art: Brandeinsatz  > B1  
Einsatzort: Ronnenberg 
Einsatzleiter: Andreas Keese 
Mannschaftsstärke: 25 
Fahrzeuge: DLK 23/12 , LF 8 , MZW , TLF 16/25  


Einsatzbericht:

In einem im Ausbau befindlichen Wohnhaus wurde ein piepender Rauchmelder samt Rauchentwicklung gemeldet. Die ersteintreffenden Kräfte stießen vor der verqualmten Wohnung im Erdgeschoss auf den Wohnungsinhaber, der von mindestens zwei vermissten Personen sprach. Unverzüglich begann ein Trupp unter schwerem Atemschutz die Suche nach den Personen. Eine dauerhafte Wasserversorgung musste vom entfernen Überflurhydranten am Grundschulhof aufgebaut werden, da die in der Nähe befindliche Wasserleitung aus Wartungsgründen unbrauchbar war.
Bei der ersten Durchsuchung der Räume wurden zwei Erwachsene sowie eine erhitzte Gasflasche gefunden, die kurzer Hand alle nach draußen befördert wurden. Ein zweiter eingesetzter Atemschutztrupp kontrollierte kurz darauf die Räume erneut und fand in einer Raumecke eine weitere Person, die sofort ins Freie gebracht wurde.

Da es sich um eine Einsatzübung handelte, wurde das nur angedeutete Kleinfeuer anschließend gelöscht.

Übungsleiter Andreas Keese war mit dem Einsatzablauf zufrieden: Die Übungsaufgaben wurden erfolgreich und effektiv bearbeitet. Die Kräfteorganisation war zufriedenstellend. Optimierungsbedarf gebe es jedoch bei dem zeitlichen Bedarf zur Einsatzbereitschaft weiterer Atemschutzgeräteträger.